Freiwilligendienste

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) und Freiwilliges Ökologisches Jahr (FSÖJ im Biolandbereich) - Diakonie Pfingstweid bietet Stellen zum Mitmachen!
Ein Jahr für die Gesellschaft und für sich selbst. Start ist unterjährig jederzeit möglich.

Die Diakonie Pfingstweid e. V. ist eine anerkannte Stelle für den Freiwilligendienst.
Alle, die etwas für die Gesellschaft leisten wollen, sind herzlich eingeladen. Freiwilligendienst können Frauen und Männer aller Altersgruppen leisten. Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder Freiwilliges Ökologisches Jahr (FSÖJ) in der Diakonie bedeuten spannende Monate, um neue Menschen kennenzulernen, etwas für sich und Andere zu tun und sich selbst zu finden. Ihr habt dabei die Wahl zwischen 6 und 12 Monaten, eine Verlängerung bis zu 18 Monate ist möglich.


Durch die praktische Mitarbeit bekommt Ihr vielseitige Einblicke in soziale Lebens- und Aufgabenbereiche und könnt Euch persönlich und fachlich weiterbilden. Die ideale Gelegenheit, einen Beruf genauer unter die Lupe zu nehmen, nützliche Erfahrungen zu sammeln und gleichzeitig etwas Sinnvolles zu tun. Zusätzlich gibt es jede Menge politische, kreative und sportliche Begleitangebote. Definitiv ein Einsatz, der sich lohnt!

Aktuelle Info: www.bundesfreiwilligendienst.de
Außerdem gibt es Infos zum Thema bei der Diakonie unter: www.ran-ans-leben-diakonie.de

Auch diejenigen, für die längst klar ist, dass sie einen Freiwilligendienst machen wollen, können mal weiterlesen.
Diese Dienste stellen einen großen Wert in unserer Gesellschaft dar. Ohne sie wären viele Dinge im sozialen Bereich gar nicht möglich. Sie wären, zumindest in der jetzigen Ausrichtung unserer Gesellschaft, zu teuer. Die Freiwilligendienste werden mit einem Taschengeld vergütet. Zusätzlich gibt es noch andere Leistungen, die wichtig und sehr gut sind. So ist für Verpflegung gesorgt (oder Ausgleichzahlung), man hat Anspruch auf Kindergeld, Sozialversicherung, Urlaub und ein Arbeitszeugnis. Der Ausweis für FSJ sorgt zusätzlich für viele Vergünstigungen. So z. B. in vielen Museen, bei Bus und Bahn, Theatern oder auch Schwimmbädern. Es gibt keinen festen Anspruch, die Kommunen entscheiden – dennoch oft positiv.

Positiv ist auch das künftige Erscheinungsbild des Lebenslaufs. Hier kann jeder Arbeitgeber, jeder Personaler sehen, wie engagiert der Bewerber ist, wie es um die soziale Kompetenz und die Teamfähigkeit bestellt ist.